Buckeltaunus


Buckeltaunus
  • Marke: Ford
  • Baujahr: 1948 - 1952
  • Fahrzeugtyp: Taunus G73A
  • Nickname: Buckeltaunus
  • Hubraum : 1172 ccm
  • PS : 34
  • KW : 25
  • Modell-Code: G73A
  • Variante: Cabriolet
  • Motor: R-4
  • Erstzulassung: 01.07.1952
  • Getriebeart: Schaltgetriebe
  • Lenkung: Links
  • Türen: 2/3
  • Farbe: Bordeuxrot

Besonderheiten des Fahrzeuges:

Nach Ende des 2.ten Weltkriegs galten viele Rohstoffe als Mangelware, Werkzeuge als knapp und die Konstruktionszeichnungen des Ford Taunus waren im Kölner Werk teilweise verloren gegangen, somit musste ein Vorkriegs-Taunus beschafft und zerlegt werden, ehe die Ingenieure wieder alle notwendigen Zeichnungen erstellt hatten.

Ab 1948 wurde der Ford Taunus G73 mit allerlei Verbesserungen produziert, die Cabriolet Variante war die seltenste und mit 8500 DM auch die teuerste Art einen Taunus zu besitzen, denn die „Standard“ Version war rund 3000 DM preiswerter.

Erste Cabriolets hatte es bereits vor dem Krieg von der Fa. Deutsch gegeben und auch kurz nach Wiederaufnahme der Produktion im Jahr 1948 verließen auch erste Cabriolets wieder die Produktionsbänder.

Die vielen verschiedenen Cabrio- Versionen des Taunus G 73 galten als die schönsten Modelle, denn viele Karosseriefirmen wie beispielweise Karmann, Deutsch, Migö, Drews, Drauz und Papler bauten den Ford sowohl als zwei- und auch als viersitziges Cabriolet.

Designmäßig unterschieden sich die Modelle in vielen Details voneinander, es gab innen oder außen liegende Sturmstangen am Verdeck, kurze oder lange hintere Kotflügel, Seitenscheiben nur in der Tür oder auch im hinteren Seitenteil, Dreiecksfenster in der Tür, in die Karosserie integrierte hintere Kotflügel (Migö), oder ohne Türen für die Polizei.

Ford hob die hohe Leistung und Wirtschaftlichkeit des Taunus hervor, sein 1,2 Liter seitengesteuerter Vierzylinder-Motor wurde als ruhig und weich laufend bezeichnet, dessen robuste Kraft und Zuverlässigkeit selbst Fachleute immer wieder begeistern würde.