Taunus 12 G13A


Am 30.12.1952 bat Ford in Köln zu einer Pressekonferenz. Erhard Vitger, seit Oktober 1948 Vorstandsvorsitzender im Kölner Ford Werk, stellte der Presse die aktuell stetig steigenden Verkaufszahlen vor. In 1952 wurden insgesamt 40.335 Einheiten im Kölner Werk hergestellt. Davon allein fast 31.000 Taunus 12M. Für das Jahr 1953 sollte ein weiteres Modell die Palette ergänzen. Vitger formulierte: "In den Taunus 12M glauben wir ein Höchstmass dieser Erfahrung hineingebaut zu haben. Um diese Vorzüge weiteren Käuferschichten anbieten zu können, haben wir uns entschlossen, unserem Taunus unter Einsparung der Ausstattung, jedoch unter völliger Beibehaltungdes Fahr-Komforts und der Qualität als TAUNUS 12 heraus zu bringen. Dieser Wagen, Taunus 12, den wir Ihnen nicht erst zur Ausstellung im März des Jahres zeigen werden, sondern in wenigen Minuten, und den wir ebenfalls mit dem morgigen Tag der Oeffentlichkeit übergeben, wird nur 6185.- DM kosten" Der Preis des Taunus 12M wurde am selben Tag von 7350.-DM auf 6985.-DM gesenkt. (Quelle: Original Unterlagen Ford Pressekonferenz 30.12.1952 / Archiv FScherrer) Für 800.- DM weniger erhielt der Kunde einen sehr mager ausgestatteten Taunus, dessen Preis nach einer vorliegenden Ford Preisliste bereits im März 1953 auf 5875.- DM (inkl. Ersatzrad) gesenkt wurde. Lenkradschaltung gab es nur gegen 40.-DM Aufpreis. Eine weitere kostenpflichtige Option waren Reifen der Größe 5.90x13, die für 19.-DM alternativ zu bekommen waren. Dem Wagen fehlte jegliche Chromzier. Es gab schwach gepolsterte Einzelsitze zwischen denen der Schaltknüppel aus dem Kardantunnel herausragte und einfache Türpappen ohne Polsterung. [FScherrer / 29.12.16)


Tipps
weitere Fahrzeugtypen