Erhaltung der Starterbatterie 6V


Bei allen unseren P4-Modellen wurde werksseitig eine 6V Starterbatterie eingebaut.
Da wir unsere Oldtimer meist nur selten bewegen – die Meisten im Winter gar nicht – sind unsere Batterien häufig nicht ausreichend voll, um einem oder gar mehreren Startversuchen zu genügen (auch bei Nichtbenutzung entlädt sich die Batterie ständig in geringem Maß selbst, ist sie in ein Fahrzeug eingebaut, steht normalerweise bei unseren P4 kein Verbraucher unter Spannung aber es gibt Kriechströme, die zur Entladung führen).
Ganz schlecht ist, wenn die Batterie tiefentladen wurde, dies führt unweigerlich zur Zerstörung der Batterie.
Gerade unsere 6V Batterien habe zudem den Nachteil, dass der Anlasserstrom doppelt so hoch sein muss, wie bei 12V Batterien.
Die Batteriekapazität wird ja in Amperestunden (Ah) angegeben.
Nach der bekannten Formel: Leistung P ist gleich Spannung U mal Strom I also P = U x I muss also bei gleicher Leistung und halber Spannung der Strom doppelt so hoch sein.
Dies bedeutet nicht nur, dass bei doppelter Stromstärke der Leitungsquerschnitt entsprechend größer sein muss, sondern auch, dass die Batteriekapazität entsprechend größer sein muss.
Wir können von den Abmessungen des vorhandenen Platzes auf dem Batteriekasten aber keine x-beliebig große Batterie einsetzen.

Als Abhilfe wird hier – insbesondere in der Winterzeit – ein Erhaltungs-Ladegerät empfohlen.
Das erfordert natürlich, dass in der Nähe des Oldtimer-Standplatzes eine 230V Steckdose sein muss.
So ein Erhaltungs-Ladegerät kostet ca. 30 bis 50 Euro und sollte folgende Bedingungen erfüllen:
Ladespannung 6 V
Verpolungs- u. Überlastungsschutz
Elektronische Regelung, d.h. Sobald die Ladeschlussspannung erreicht ist, reduziert die automatische Regelung den Ladestrom, sodass eine Überladung nicht stattfindet

Fahrzeuge : 12M P4 TS Coupé
Mitglieds : Hildo