Kaufberatung 15M – Karosse


Der 15M ist ein typisches Fahrzeug der 50iger Jahre. Rostvorsorge war kein Thema. Dementsprechend sind die bekannten Stellen von der braunen Pest betroffen. Da es so gut wie keine Blechteile und schon gar keine Reparaturbleche gibt, sind fast immer ausgiebige Schweißarbeiten notwendig.
Prüfen Sie die Kotflügel an folgenden Stellen:

1. Oberhalb des Scheinwerfereinsatzes
2. Waagrechte Aufstellfläche zur Frontmaske
3. Kontaktbereich zum Schweller
4. Kontakt der Gummilippe vom inneren Prallblech

Die Schweller im direkten Spritzwasserbereich vorne und hinten und hier auch der Übergang zu den Radläufen sowie alle Hohlräume waren werkseitig nicht besonders vor Rost geschützt.

Die Falze des Kofferraumdeckels sind ebenso gerne vom Rost befallen, der sich dort nicht mehr beseitigen lässt, ohne den Falz komplett zu entfernen. Bei späteren 12M (G13 Seitenstreifen) ist der Falz des Deckels besser und weniger rostanfällig ausgeführt. Die Deckelform muss allerdings etwas nachgebogen werden, was nicht zu vermeiden ist, da alle Kofferdeckel schon bei der Montage im Werk nachgedrückt wurden.

Prüfen Sie, ob auch die richtigen Teile verbaut sind. In den Sechzigern hat man Weltkugelmodelle gerne mal auf die modernere “Seitenstreifenoptik” umgebaut. Falsche Frontmasken sind ein Grund, den Preis zu drücken oder besser noch, die Finger von dem Wagen zu lassen. Ersatz ist so gut wie nicht verfügbar.

Zierteile
Alle Zierteile sind neu nur extrem selten zu bekommen. Dies stellt vor allem beim de Luxe ein Problem dar. Achten sie auf die Vollständigkeit der Teile.
Für fehlende Teile sollten Sie den Preis erheblich drücken.

Fahrzeuge :
Mitglieds : Frank